Telefonat mit Minister Holter – aktueller Stand der Dinge 

Liebe Kolleginnen und Kollegen,

wir hoffen, Sie sehen es uns nach, dass in diesen Tagen so häufig Newsletter zu Ihnen kommen. Aber es sind besondere Zeiten, in denen sich praktisch täglich neue Informationen ergeben – und an diesen möchten wir Sie natürlich zeitnah teilhaben lassen.

Heute Vormittag hat unser Landesvorsitzender Rolf Busch an einer Telefonkonferenz mit dem Kultusminister teilgenommen. Dabei hatte er Gelegenheit, die folgenden dringenden Fragen zu stellen, über die sich die erweiterte Landesleitung gestern kurzfristig verständigt hatte (die Antworten des Ministers sind in kursiv eingefügt):

Zum Thema Notbetreuung:

  1. Wie sind Lehrer/innen, die in eine der sogenannten Risikogruppen gehören, bei der Einteilung der Kollegen für die Notbetreuung zu behandeln? Dürfen die Schulleitungen diese von vornherein davon freistellen?

Derzeit befinden sich in Thüringen etwa 1000 Schüler in der Notfallbetreuung. Es unterliegt der individuellen Entscheidung der Schulleitungen, Lehrer/innen, für die eine Infektion aufgrund von Vorerkrankungen oder ihres Alters ein erhöhtes Risiko darstellt, nicht dafür einzuteilen.

  1. Wie kann der Schutz der Kolleg/innen gewährleistet werden, die ihren Dienst in der Notbetreuung leisten (Mundschutz etc.)?

In Jena und Nordhausen gibt es bereits eine Maskenpflicht, das Thema ist also auf der Agenda. Grundsätzlich ist es die Pflicht des Arbeitgebers, Schutzmaterialien bereitzustellen. Das Land Thüringen hat die entsprechenden Bestellungen bereits ausgelöst und das TMBJS Bedarf angemeldet. Allerdings werden die gelieferten Materialien nach Dringlichkeit an die Behörden verteilt, die dem Land unterstehen.

Zum Thema Klassenfahrten:

  1. Wann ist mit einer Entscheidung zu rechnen, ob das Land die anfallenden Stornokosten für wegen Corona abgesagte Klassenfahrten übernimmt?

Heute, spätestens morgen soll diese Entscheidung getroffen werden. Minister Holter ist in Verhandlungen mit dem Finanzministerium. Sein erklärtes Ziel ist, dass das Land die Stornokosten übernimmt.

Nachtrag tlv: Wir informieren Sie, sobald uns diese Information vorliegt.

Zum Thema Kommunikation:

  1. Bislang werden Schreiben vom Ministerium, die an alle Lehrer/innen adressiert sind, nur an die Schulleitungen versendet. Was spricht dagegen, diese auch an die dienstlichen E-Mail-Adressen aller Kolleg/innen zu schicken?

Minister Holter bedankt sich für diesen wertvollen Hinweis. Er hat zugesagt, die Kommunikationswege zu prüfen.

Zum Thema Schulcloud:

  1. Was unternimmt das Ministerium, um die Probleme im Umgang mit der Schulcloud (Komplikationen beim Einbinden von Schülern) zu lösen?

Aktuell sind bereits 27.000 Schüler in die Schulcloud eingebunden. Das Ministerium hat zur Kenntnis genommen, dass die derzeitige Methode umständlich ist und nimmt das Angebot des tlv gern an, einen Weg aufzuzeigen, wie dies einfacher gelingen kann.

Nachtrag tlv: Wir arbeiten daran, eine solche Anleitung zu erstellen.

Zum weiteren Zeitplan:

  1. Wann ist mit der Entscheidung über eine Wiederöffnung oder Verlängerung der Schließung der Schulen zu rechnen?

Am 16. April – und erst dann – wird die Bundeskanzlerin gemeinsam mit allen Ministerpräsidenten entscheiden, wie es ab dem 20. April weitergeht, das heißt,

  • ob die bisherigen Maßnahmen bestehen bleiben,
  • ob die Maßnahmen noch verschärft werden oder
  • ob die Schulen wieder öffnen.

Sollte die Wiederöffnung beschlossen werden, so geht Minister Holter davon aus, dass es ein Übergangsszenario geben wird. Mehr dazu jedoch erst, wenn es soweit ist.

Weitere Hinweise des Ministers für die kommenden Wochen und Monate:

  • Es gibt durchaus Pläne dafür, wie sich das Schulhalbjahr unter verschiedenen Bedingungen weiterentwickeln könnte. Die Kultusministerien aller Länder arbeiten daran. Allerdings ist man bestrebt, eventuelle Szenarien und daraus folgende Maßnahmen zuerst unter den Ländern abzustimmen, um Verwirrungen und Fehlinformationen zu vermeiden.
  • An den Einstellungen der Lehramtsanwärter/innen zum 1. Mai wird festgehalten. Zusammen mit denen vom 1. Februar sind es dann insgesamt 500 neue Lehramtsanwärter/innen. Ob sich der Einstieg der Neuen wieder unter normalen Bedingungen durchführen lässt oder – bei einer Ausdehnung der derzeitigen Maßnahmen – besondere Bedingungen gelten werden, wird ebenfalls erst am 16.04. feststehen.
  • Ab sofort wird es einmal wöchentlich eine Telefonschaltung zwischen dem Minister und den beiden großen Lehrer-Interessenvertretungen geben.

Selbstverständlich werden wir Sie auf dem Laufenden halten – auch, wenn das den einen oder anderen Newsletter mehr bedeutet.

Und hier – etwas „off topic“ – noch ein paar Hinweise für diejenigen unter Ihnen, die Schwierigkeiten mit ihren dienstlichen E-Mail-Adressen haben:

  • Haben Sie Ihre Anmelddaten zum Thüringer Schulportal (TSP) vergessen?
    Melden Sie sich hier an: https://www.schulportal-thueringen.de/start und klicken Sie rechts den Button „Mein Portal“ oder lassen sich ggfs. neue Anmeldedaten zuschicken:
    https://www.schulportal-thueringen.de/kennwortbeantragung
  • Haben Sie sich angemeldet, aber das Postfach öffnet sich nicht korrekt, d. h. Sie sehen nur eine leere Seite?
    Bitte beachten Sie, dass Sie die aktuelle Browserversion des Internet Explorers (IE) verwenden. Alternativ installieren Sie einen anderen Browser wie z.B. Firefox. Hier finden Sie Antworten und Hinweise zu diesem und weiteren möglichen Problemen: https://www.schulportal-thueringen.de/hilfe
  • Sie Erreichen die Servicehotline des E-Mail-Dienstes unter der Telefonnummer 0361-57 3424 555. Schriftliche Anfragen stellen Sie bitte bevorzugt an diese E-Mail-Adresse: email-support@thillm.de

So viel für heute – bei Fragen sind wir natürlich jederzeit gern für Sie da.

Herzliche Grüße – und bleiben Sie gesund –

Ihr tlv