tlv/tbb Forderung nach zeitgleicher und systemgerechter Übernahme auf den Bereich der Landesbeamten umgesetzt

Erfurt, den 21. Juni 2019

Der Thüringer Landtag hat endgültig den Weg dafür freigemacht, dass die Beamten des Landes mehr Geld erhalten. Die Abgeordneten stimmten am Freitag, dem 14. Juni 2019, dafür, das Ergebnis der Tarifverhandlungen für die Tarifbeschäftigten des öffentlichen Dienstes der Länder vom 2. März 2019 zeitgleich und systemgerecht für den Bereich der Landesbeamten zu übernehmen.

Damit erhalten die Landesbeamten rückwirkend zum 1. Januar dieses Jahres 3,2 Prozent mehr Einkommen. 2020 bekommen sie erneut 3,2 Prozent, 2021 weitere 1,4 Prozent mehr Geld. Anwärterinnen und Anwärter erhalten rückwirkend ab 1. Januar 2019 eine Erhöhung um 50 Euro, ab 1. Januar 2020 um weitere 100 Euro.

Neben den Grundgehältern steigen mit dem Gesetz unter anderem auch die Familienzuschläge und die Amtszulagen.

„Die Tarifbeschäftigten können damit rechnen, dass die Zahlung der erhöhten Gehälter mit dem Junigehalt erstmals Ende Juni erfolgt“, ist sich der Tarifverantwortliche des tlv Jörg Ehrhardt sicher.

„Für die Beamten wird die Bezügeerhöhung zum 1. Juli auf dem Bezügekonto erscheinen. Damit wurde die wichtigste Forderung des tlv und des tbb nach zeitgleicher und systemgerechter Übernahme auf den Bereich der Landesbeamten umgesetzt“, so der tlv Beamtenvertreter Uwe Sommermann.

Hier als PDF Downloaden

Ihr tlv Team